Diese Webseite verwendet Cookies, um eine bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten. Wenn Sie unsere Webseite nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

TEL.: +49 761 386 909-0        |        OFFICE@MICROTEC-SUEDWEST.DE

    • News

       

    30.05.2018

    „100 Orte für Industrie 4.0“ bei Carl Zeiss 3D Automation

    • Wettbewerbsgewinner stellt Messsystem zur Überwachung von Produktionsumgebungen vor.

      microTEC Südwest war mit seiner Veranstaltungsreihe „100 Orte für Industrie 4.0 live erleben!“ diesmal zu Gast bei Carl Zeiss 3D Automation in Aalen. Im Rahmen dieser Veranstaltungsreihe werden Gewinnerprojekte des Wettbewerbs „100 Orte für Industrie 4.0 in Baden-Württemberg“ der Allianz Industrie 4.0 vorgestellt.

      Die Carl Zeiss 3D Automation GmbH mit Sitz in Aalen bietet hochwertige Ausrüstung und Zubehör von ZEISS Maschinen für Industrielle Messtechnik. In den Einleitungsworten betonte Dr. Frank Richter als Geschäftsführer der Carl Zeiss 3D Automation GmbH, wie relevant Messsysteme für die Überwachung von Produktionsumgebungen und Werkstücken sind und dass oft nicht bekannt ist, wieviel Messtechnik tatsächlich in Produktion und Produkten steckt. So entwickelt Zeiss Tastersysteme für taktile Oberflächen- und Konturmessungen, bei denen die Tasterträger Informationen von Anfang an durch die Produktion hindurch bis zum Ende ihres Lebenszyklusses tragen. Das ZEISS-TEMPAR® Überwachungssystem, welches im 100-Orte-Wettbewerb ausgezeichnet wurde, erfasst und protokolliert die Raumtemperatur, Temperaturgradienten und Luftfeuchtigkeit in Messräumen und Produktionsumgebungen, und zwar ortsaufgelöst und in Echtzeit, indem eine Vielzahl von Präzisionssensoren miteinander gekoppelt werden. Abweichungen von den Grenzwerten sind damit sofort erkennbar und eine maximale Präzision bei Messgeräten schnell zu erreichen.

      Diese Art der Qualitätssicherung ist in vielen Branchen fundamental für Industrie 4.0-Anwendungen über die Vernetzung der Produktionsdaten. In dem Vortrag von Felix Hoben als Geschäftsführer der Carl Zeiss Industrielle Messtechnik GmbH wurde deutlich, dass jetzt die Hardware-Voraussetzungen geschaffen sind, um Industrie 4.0 tatsächlich umzusetzen. Beispielsweise erreicht die moderne Lithografie mittlerweile Auflösungen, die die Qualitätssicherung bei der Chip-Herstellung enorm voranbringt. Eines der Ziele von produzierenden Unternehmen im Rahmen von Industrie 4.0 ist die Losgröße 1. Dies setzt hohe Anforderungen an die in der Produktion eingesetzten Messgeräte, die eine maximale Flexibilität aufweisen müssen, um verschiedenste Messaufgaben in einem System realisieren zu können. Hier bietet auch Zeiss Antworten in Form von Multisensorgeräten. Dabei sollte eine Parallelität der realen und digitalen Produktion realisiert werden, was eine Verfügbarkeit von Produktionsdaten über den gesamten Lebenszyklus einbringt. Messtechnik spiele hierbei eine Schlüsselrolle zwischen virtueller und realer Welt. Dazu wurden auch eine Zusammenfassung der Ergebnisse einer Kundenbefragung von Zeiss zu den Erwartungen von Produzierenden Unternehmen an Industrie 4.0 präsentiert, was ein neues Niveau der Anforderungen an die Vernetzungsleistung und IT Infrastruktur darstellt. ADAMOS Initiative als eine gemeinsame IoT Plattform zwischen Messtechnikern und Maschinenbauern wurde auch als die Antwort zu diesen Bedürfnissen des Markts ins Leben gerufen.

      Abgerundet wurde das Programm durch die Beiträge von Thomas Reinhold als Geschäftsführer der ITstrategen GmbH, die einen Blick in die kooperative Software-Entwicklung mit Carl Zeiss 3D Automation GmbH mittels agiler und iterativer Methoden gegeben haben. Auch die Infrastruktur und Systemarchitektur des TEMPAR® Systems wurde vorgestellt. Markus Nagler von Carl Zeiss 3D Automation GmbH hat den vollen Funktionsumfang sowie verschiedene Use Cases von TEMPAR® vorgestellt. Anschließend präsentierte Dr. Arnd Menschig als Leiter Neue Technologien der Carl Zeiss 3D Automation GmbH Lösungen für digitale Werkzeuge, mit denen in Echtzeit Maschinen und ihre Umgebung überwacht werden können, sowie intelligente Werkstückträger, die mit smarten Sensornetzwerken ausgestattet sind. Weitere Ideen zu Instanzenorientierte Datenhaltung in der Edge Plattform als eine lokale IoT Plattform auf dem Hallenboden wurden aus dem BMBF Verbundprojektes (ScaleIT) präsentiert.

      Ein besonderer Höhepunkt der Veranstaltung war die Betriebsführung, bei der die Teilnehmer die Messtechnikproduktion direkt erleben durften. Abschließend hatten die Teilnehmer reichlich Gelegenheit, sich untereinander auszutauschen und die vorgestellten Erfolgsbeispiele und Lösungsansätze zu diskutieren. Unser besonderer Dank gilt Carl Zeiss 3D Automation GmbH sowie Carl Zeiss Industrielle Messtechnik GmbH als Gastgeber der Veranstaltung. Diese dient dazu, das Thema Industrie 4.0 stärker in die Fläche zu bringen und den Austausch entsprechend zu fördern.

      „Das Wichtigste, das wir brauchen, ist der Mut zur Veränderung“, so Felix Hoben.

      Ansprechpartner microTEC Südwest

      Dr. Jana Heuer

      Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

      Dr. Maziar Afshar

      Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

      Weitere Informationen 

      Website der Carl Zeiss 3D Automation GmbH

    Medien

    • microTEC Kontakt

      Amandus Bieber
      Marketing

      Tel.: + 49 761 386909-14
      Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    • Newsletter

      Sie wollen ab sofort unseren monatlichen E-Mail Newsletter erhalten?

      Anmelden 

    • News & Termine veröffentlichen

      Sie haben News, Pressemitteilungen oder Events, die Sie gerne bei uns veröffentlichen würden? Sprechen Sie uns einfach an.

    Newsletter

    Jetzt abonnieren!