TEL.: +49 761 386 909-0        |        OFFICE@MICROTEC-SUEDWEST.DE

    • News

       

    28.11.2020

    microTEC Südwest bei Virtual Show „Making Smart Textiles“

    Gesprächsrunde mit den Kooperationspartnern beim Kick-off der Virtual Show.
    Gesprächsrunde mit den Kooperationspartnern beim Kick-off der Virtual Show.  
    Standortbestimmung: Smart Textiles und e-Textiles. Quelle AFBW.
    Standortbestimmung: Smart Textiles und e-Textiles. Quelle AFBW.  
    • Nach einer erfolgreichen Vortragsveranstaltung zwischen AFBW und microTEC Südwest zu Smart Textiles am 5. August 2020 beteiligte sich microTEC Südwest auch bei der Virtual Show „Making Smart Textiles“ der AFBW. Die Messe fand im Rahmen, des vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau geförderten Projekts SmartTex BW statt und konnte vom 13.-31. Oktober online besucht werden. Auch microTEC Südwest-Mitglieder beteiligten sich als Aussteller und Vortragende.

      Highlights im Rahmenprogramm aus microTEC Südwest-Perspektive

      Im Rahmen der Kick-off-Veranstaltung am 14. Oktober begrüßte Ulrike Möller, AFBW, die Teilnehmenden und moderierte anschließend eine Gesprächsrunde der beteiligten Kooperationspartner, darunter auch microTEC Südwest.

      Dr. Beringer (Hohenstein) betonte in der Gesprächsrunde, dass aus seiner Sicht Schutzkleidung das größte Potential bietet. Dabei nannte er den Ersatz von Leuchtstreifen durch LEDs. Eine Herausforderung ist derzeit, dass keine klaren Prüfvorschriften für elektronische Komponenten in Kleidung existieren, und Unklarheit herrscht, welche Sicherheitsvorschriften für Elektronik zu beachten sind. In Aussicht stellte er einen neuen Standard zu genau diesen Anforderungen.

      Die nachfolgenden drei Fachvorträge stimmten die Teilnehmenden noch tiefer ins Thema ein.

      Dr. Michael Haupt von den DITF Denkendorf veranschaulichte anhand von Produktbeispielen die „Smarte Bekleidung der Zukunft“. Eine „Standortbestimmung Smart Textiles“ nahm daraufhin Uwe Heitmann von der AFBW vor.

      Alexander Krause von IKT Engineering, einer Tochter von Robert Bosch, führte in seinem Beitrag „Sensing-Textiles: Innovationspotenzial intelligenter Textilien zur Benutzerüberwachung und Interaktion“ aus, dass u.a. das Internet der Dinge oder verborgene Mensch-Maschine-Schnittstellen Treiber für Smarte Textilien sind. Bosch setzt auf einen zweiteiligen Ansatz: einerseits auf vollständig (textil-)integrierte konventionelle Elektronik und andererseits auf textilbasierte, funktionalisierte Substrate.

      Smart Textiles Innovation Day: Technologien für Smarte Textilien

      Am 20. Oktober standen weitere Fachvorträge auf dem Programm. Für die microTEC-Südwest-Fachgruppe Drucktechnologien war der Vortrag von Dr. Reinhold Schneider, DITF Denkendorf zum „Druck von Sensoren auf textilen Materialien“ von besonderem Interesse. Er beschrieb Funktionsprinzipien von Sensoren, die in textilen Anwendungen Eingang finden, wie z.B. den piezoelektrischen Effekt sowie die Messung von Widerstand oder Kapazitäten. Dr. Schneider zeigte darüber hinaus Beispiele, wie einen textilen Schalter, einen Bewegungssensor, der durch Dehnung des Materials detektiert sowie ein Textil-basiertes Heizelement.

      Kay Ullrich vom TITV Greiz zeigte in seinem Vortrag „Wenn Elektronik und Textilien zusammenwachsen“, welche Technologien, Materialien und Kompetenzen in die Herstellung von smarten Textilien einfließen. Neben Oberflächenfunktionalisierung, textiler Aufbau- und Verbindungstechnik zählen smarte Materialien und Prozesse, aber auch Spezialtextilien und flexible Materialien bis hin zur textilen Systemintegration dazu. Das TITV entwickelte beispielsweise einen Bestückungsautomaten für Leiterbahnen, wobei aufgrund von Verzügen im Textil hohe Präzision erforderlich ist. Das Institut verfügt außerdem über ein Smart Textiles Prüflabor und arbeitet in Standardisierungsgremien mit.

      Anwendungen und Ausblick

      Zur Abschlussveranstaltung am 22. Oktober trugen weitere Experten aus der Industrie bei. Joachim Dilger von OSRAM GmbH Digital Systems legte seinen Fokus auf Beleuchtung. Osram hat dafür eine Lösung gefunden basierend auf einem elektronischen Lichtfeld, betrieben von einer Powerbank, das – nach Entnahme der Powerbank – sogar bei 60°C waschbar ist. Anwendungen sieht Dilger im Outdoorbereich, Sport oder Arbeitskleidung wie z.B. eine aktiv leuchtende Warnweste für Flughafenpersonal. In der Zukunft soll über Bluetooth oder andere Technologien noch mehr Konnektivität eingebracht werden, so dass die Produkte noch besser tragbar werden. Die bisher noch vorhandenen Kabel sollen außerdem durch Textilkabel ersetzt werden. Am Ende sollen auch eine Industriewaschung mit höheren Temperaturen und anschließender Trocknung möglich sein.

      Einen Überblick zu den Stricktechniken, die auch für leitfähige Textilien Einsatz finden, gab Alexander Behm, KARL MAYER STOLL Textilmaschinenfabrik GmbH in seinem Vortrag „Flachgestrickte Innovation – Technologische Flexibilität und Umsetzungsmöglichkeiten für Smart Textiles“. Weitere interessante Anwendungen beschrieb Behm aus der Medizintechnik, z.B. findet bei der Behandlung der Gebärmutterschleimhaut eine Goldnetzelektrode Einsatz, über die Radiofrequenzenergie weitergegeben wird. Zur Sammlung von biometrischen Daten werden eingestrickte, versilberte Polyamid-Fäden verwendet.

      Die Firma Würth Elektronik eiSos, so Thomas Waldmann in seinem Beitrag, arbeiten im Bereich Smart Textiles wie ein Start-up mit derzeit kleinen Stückzahlen. Gleichzeitig legen sie auf Industriestandards wert! Die Kunden werden mit der Bereitstellung von Elektronik, aber auch mit Trainingsangeboten unterstützt. Waldmann sieht wie Dilger die Konnektivität an den Übergängen als wichtiges Entwicklungsthema. Er betont, dass durch die Elektronik der Tragekomfort nicht eingeschränkt, also beispielsweise eine Leiterplatte nicht spürbar sein darf. Er sieht die Zukunft der Leiterplatte als dehnbar und waschbar mit Anwendungen bei der Erfassung von Vitaldaten, Sicherheit oder GPS.

      Aus Sicht von microTEC Südwest sind smarte Textilien ein innovatives und spannendes Themenfeld, zu dem die Mitglieder von microTEC Südwest wichtige Beiträge leisten können. Derzeit evaluieren AFBW und microTEC Südwest weitere Schritte.

      Making Smart Textiles in Zahlen und Fakten

      In Kooperation mit weiteren namhaften Kompetenz-Partnern brachte die AFBW die Smart Textiles-Community zusammen und bot allen Interessierten kompakt auf einer Plattform und branchenübergreifend einen virtuellen Marktplatz für Smart Textiles.

      21 Aussteller – darunter die microTEC Südwest-Mitglieder Baden-Württemberg International, Franz Binder GmbH & Co. KG sowie Hochschule Niederrhein  – entlang der Wertschöpfungskette präsentierten auf der Virtual Show Making Smart Textiles ihre neuesten Entwicklungen. Vom Herstellungsprozess bis zum fertigen Produkt zeigten sie Innovationen aus der Welt der smarten Textilien. Um an die Erfolge der Live-Messen anzuknüpfen, bot die Show zusätzlich zu den virtuellen Messeständen ein umfangreiches digitales Begleitprogramm mit Vorträgen, Webinaren und virtuellen Messerundgängen.

      Insgesamt nahmen über 330 Teilnehmer an den 7 Live-Veranstaltungen und Webinaren teil. Experten aus dem Kreis der microTEC Südwest-Mitglieder wie z.B. von Bosch, Würth Elektronik sowie den DITF informierten über smarte textile Innovationen und Technologien. Wer die online Veranstaltungen verpasst hat, kann sich diese auf dem AFBW-YouTube-Kanal bequem von zuhause aus anschauen. Alle Videos des Rahmenprogramms finden Sie hier.

      Die Virtual Show stieß nicht nur in Baden-Württemberg bzw. Deutschland auf reges Interesse, auch Besucher aus den Vereinigten Staaten, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz konnten verzeichnet werden. Insgesamt registrierten sich über 210 User auf der Messeseite, um sich von den Ausstellerständen inspirieren zu lassen.

      Danksagung

      Die Mitwirkung von microTEC Südwest an der Virtual Show erfolgte im Rahmen der Allianz Industrie 4.0 gefördert vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg.

      Weitere Informationen

      Nachbericht zur Cross-Cluster-Veranstaltung Textil trifft Mikrosystemtechnik vom 5. August 2020 (https://www.microtec-suedwest.de/news-termine/newsuebersicht/item/2091-erfolgreiche-cross-cluster-veranstaltung-textil-trifft-mikrosystemtechnik)

      Projekt SmartTex BW (https://www.afbw.eu/de/index/smarttexbw.html)

      Nachbericht der AFBW zur Virtual Show „Making Smart Textiles“ (https://www.afbw.eu/de/index/afbw/aktuelles/details/erfolgreicher-messeabschluss-der-virtual-show-making-smart-textiles.html)

    • microTEC Kontakt

      Amandus Bieber
      Marketing

      Tel.: +49 761 386909-14
      Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    • Newsletter

      Sie wollen ab sofort unseren monatlichen E-Mail Newsletter erhalten?

      Anmelden 

    • News & Termine veröffentlichen

      Sie haben News, Pressemitteilungen oder Events, die Sie gerne bei uns veröffentlichen würden? Sprechen Sie uns einfach an.